Fotografie Conni + Georg Reynders

Veröffentlichungen

2006: das erste Foto-Buch mit Texten in der Reihe „Gedanken zum Alltag“ wird veröffentlicht. Vier weitere Foto-Bücher folgen kurz danach. Einladungen, sich verwandeln zu lassen, im Alltag innezuhalten, dem Geheimnis „Schöpfung“ nachzuspüren, Augenblicke der „Ewigkeit“ zu erahnen, die Schöpfung mit anderen Augen zu sehen und nachdenklich zu werden über das eigene Leben. Dann eine lange Pause bis 2016. Seitdem gab es wieder neue Bücher. Mittlerweile sind es jetzt 17 „Gedanken zum Alltag“ geworden: Fotografie als Inspiration.

Ab Ende 2021 haben wir den Verlag und unsere freiberufliche Tätigkeit beendet. Sofern Sie noch Interesse an einer der Veröffentlichungen haben, dürfen Sie gerne bei uns anfragen, ob noch Restexemplare vorhanden sind.

Zusätzlich gab es seit 2019 eine neue Reihe unter dem Titel „Moment-Aufnahmen“ – mit Fotos aus unterschiedlichen Orten und Regionen dieser „Welt“. Diese Reihe wird nicht weitergeführt.

Und seit 2011 gab es den „Nordstrand-Kalender“ – jedes Jahr neu.

Gedanken zum Alltag

Aus einem anderen Blickwinkel

Jeder hat seine Sichtweisen, sieht das Leben und den Alltag aus seinem eigenen Blickwinkel. Die Momentaufnahmen aus dem Alltag wollen dazu beitragen, das eigene Leben aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Na Du Schaf

Nordfriesland ist unter anderem geprägt von den vielen Schafen, die auf den immergrünen Deichen den ganzen Sommer über zu finden sind. Es ist Jahr für Jahr von neuem faszinierend, wenn im Frühjahr bei den ersten Sonnenstrahlen die jungen Lämmer fröhlich herumspringen. Aus einer hintergründigen Sichtweise laden die Fotos und Texte zum Hinsehen und Nachdenken ein.

Suchen oder finden

Suchen oder finden. Du kannst ständig auf der Suche sein: Suche nach Glück, nach Zufriedenheit, nach Geborgenheit, nach dem Sinn des Lebens. Suchen ist mühsam und schließt oft ein „Aber“ ein: aber ich finde das Alles ja doch nicht. Finden hingegen ist ermutigend: ich glaube daran, dass ich meinen Weg finde, dass ich mich selbst finde, Glück, Zufriedenheit und den Sinn meines Lebens. Die Photos und Gedanken wollen einladen, über sich selbst und das eigene Leben nachzudenken und neue Wege im eigenen Leben nicht zu suchen, sondern zu finden.

Schwarz auf Weiß

Johann Wolfgang von Goethe wird es nachgesagt: „Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen.“ Schwarz-Weiß – so waren früher Photographien. Sie konnten Dokumente sein, Zeitzeugen für die Erinnerung an vergangene Augenblicke, an Erlebnisse, an schöne Momente. Doch sie waren auch ein Symbol für Klarheit, für Eindeutigkeit, für Verlässlichkeit. Photographie in Schwarz-Weiß war eine Kunst. Die Farbphotographie hat die Schwarz-Weiß-Photographie verdrängt, und im Zeitalter von Smartphones werden wir mit Bildern überflutet. Die Photos und Gedanken dieses Heftes wollen einladen, in der Reduzierung auf Schwarz und Weiß sich selbst und das eigene Leben zu hinterfragen und sich neu zu orientieren.

Biikebrennen

Wenn am 21. Februar an mehr als 50 Orten in Nordfriesland und mittlerweile auch in anderen Gegenden Feuer entzündet werden, hat der nordfriesische „Nationalfeiertag“ seinen Höhepunkt. Erst wird an den Biike-Feuern und dann in den Gaststätten gefeiert: das jährliche Biikebrennen findet statt. Jedes Jahr gibt es neue Erklärungsversuche zur Bedeutung dieses regionalen Ereignisses. Was genau sich jedoch dahinter verbirgt, vermag niemand mit Bestimmtheit zu sagen. Viele der Deutungsversuche bewegen sich im Bereich der Mythen, Sagen, Märchen und Erzählungen. Dieses Buch will die Erklärungsversuche nicht mit einer neuen „Weisheit“ versehen. Es ist eine Einladung, ein wenig den Deutungen nachzuspüren, andererseits Impulse für den eigenen Alltag zu entdecken.

Moment-Aufnahmen

Ob es die Hektik des Alltags ist, ob wir durch die Medien mit „Reizen“ überflutet sind, ob es Unachtsamkeit ist, weil wir an zu vieles denken müssen: oft genug werden im Alltag die vielen Kleinigkeiten übersehen, die das Leben bereichern können, die die Schönheit der Natur entdecken lassen, die für einen Moment innehalten lassen und Freude schenken. Diese Moment – Aufnahmen wollen einladen, im eigenen Alltag neu hinzuschauen, sie können zugleich wie ein bunter „Blumenstrauß“ ein Geschenk sein für das Fest ebenso wie für die dunklen Stunden des Alltags.

Big Apple

New York – eine Stadt der Superlative. Dabei meinen die meisten nicht New York, sondern den Stadtteil Manhattan, eine Insel, 59 km2 groß – ein klein wenig größer als die Insel Nordstrand, die bei Wikipedia mit 57 km2 angegeben wird. Rund 2.000 Einwohner hat Nordstrand, rund zwei Millionen Manhattan, mit Urlaubsgästen kommt Nordstrand im Sommer auf rund 4.000 Bewohner, Manhattan auf rund vier Millionen… Zwei Inseln, zwei Welten. Auf Nordstrand gibt es Weite, den Himmel und die untergehende Sonne, in Manhattan Häuserschluchten, die das Sonnenlicht meist nur als Spiegelung in den Glasflächen der Wolkenkratzer auf den Boden werfen. Die Photos von Alltagsszenen dieser anderen Insel und die Gedanken dazu laden ein, diese Insel und das eigene Leben mit anderen Augen zu sehen.

Leben in Ewigkeit

Im Landkreis Osnabrück wurde um das Jahr 1250 das Stift Börstel, ein Zisterzienserinnenkloster, gegründet. In seiner langen und reichen Geschichte wandelte es sich nach der Reformation zu einem freiweltlichen Stift, in dem von den zehn Kapitelsangehörigen acht evangelisch und zwei katholisch sein sollten. Es existiert bis heute und kann auch als Tagungsstätte genutzt werden. Mitten im Wald liegt der Friedhof. Dort gibt es mehrere Grabsteine, auf denen zwar das Geburtsdatum eingraviert ist, das Todesdatum jedoch fehlt. Verwitterung und Alter der Grabsteine lassen vermuten, dass die Personen dennoch nicht mehr lebten, sondern bereits gestorben sind. Christen glauben an das ewige Leben. Könnte das ein Hinweis darauf sein? Geboren, um zu leben? Für immer und ewig? Im Nachdenken darüber entstanden diese „Gedanken zum Alltag“ als Einladung, in Trauer und Tod den christlichen Glauben an das „ewige Leben“ neu zu deuten.

In der Wüste Leben finden

Eine Exkursion in die Dünen von Corralejo auf der Insel Fuerteventura mit endloser Weite, mit Farben und Formen, mit Zeichnungen im Sand und Pflanzen, mit Einsamkeit und Stille. Sie erinnerte an eine kirchliche Tradition: den „Wüstentag“. Menschen ziehen sich für einen Tag zurück aus ihrem Alltag, ganz allein, nur mit dem Notwendigsten ausgestattet – mit „Wasser und Brot“ -, um über ihre Leben nachzudenken. Daraus entstand die Inspiration zu einem Wüstentag anhand von Photos und Gedanken. In der Stille zu mir selbst finden, mich selbst finden, mich wiederfinden, mein Leben finden: dazu laden die Photos und Gedanken ein.

Spuren im Watt

Das Wattenmeer – eine Faszination an der deutschen Nordseeküste. Auf festem Boden, der wenige Stunden später zum Meer wird, kann ich spazieren gehen und danach bei Ebbe die Spuren erkunden, die Wasser und Wind neu geschaffen haben. So wie Wind und Wasser Spuren im Watt hinterlassen, geht auch das Leben nicht „spurlos“ an mir vorbei. Diese „Gedanken zum Alltag“ laden mit Texten und Photos aus dem Wattenmeer an der nordfriesischen Küste und rund um Nordstrand ein, innezuhalten, sich Zeit zu nehmen, die Spuren des eigenen Lebens zu erkunden.

R(h)apsodie in Gelb

R(h)apsodie in Gelb – eine Einladung zu einer „Wanderung“ im Mai durch Schleswig-Holstein mit seinen blühenden Rapsfeldern. Das Gelb des Rapses strahlt mit der Sonne um die Wette, und der Duft des blühenden Rapses legt sich über das Land.  „R(h)apsodie in Gelb“ haben wir als Titel gewählt in Anlehnung an die „Rhapsody in Blue“ von George Gershwin – 1924 uraufgeführt. Der Pianist Denis Matsuev sah in diesem Musikstück Freude, Glück, Optimismus und Lebensbejahung. Mit unseren Photos wollen wir Freude bereiten, mit den Gedanken über Raps informieren und gleichzeitig zum Nachdenken anregen.  Entstanden sind die Photos auf den Inseln Nordstrand und Fehmarn.

Gedanken zum Alltag

Heimat und Geborgenheit

Nein, es ist nicht der Eingang zu einem „Gasthaus“, wie wir es vermuten würden. Vielmehr ist es der Eingang zu einem „Hofje“, wie es in niederländisch heißt. Insgesamt 31 Hofjes gibt es in Groningen. Ursprünglich Obdach und Wohnung für Arme, Kranke, Witwen und Waisen sind es heute begehrte Wohnorte. Vom Eingang geht es in einen „Innenhof“, in dem die Bewohner einander begegnen konnten und von dem aus die einzelnen kleinen Wohnungen erreichbar waren. Noch heute strahlen sie Geborgenheit und ein Gefühl von Heimat aus, und sind damit eine Einladung, darüber nachzudenken, wo ich selbst Heimat finde und Geborgenheit, und wo mein „Innenhof“ ist, aus dem ich Kraft schöpfe für meinen Alltag. Dazu wollen diese „Gedanken zum Alltag“ ermutigen und Anregungen und Impulse geben für mein Leben.

Gedanken zum Alltag

Die Leere füllen

Fuerteventura. Eine Insel vulkanischen Ursprungs, was bis heute noch zu sehen ist. Eine karge Landschaft. Die Fotos laden ein, innezuhalten, sein eigenes Leben „Revue“ passieren zu lassen, frei zu werden von allem, was belastet, was sich im Laufe der Jahre angesammelt hat. So kann ich Leben immer wieder als Chance begreifen, alten Ballast abzulegen, aufzuräumen und „auszumüllen“, hinauszugehen in die „Leere“, um danach neu anzufangen. Dazu wollen diese „Gedanken zum Alltag“ einladen und so Anregungen und Impulse geben für mein Leben.

Lissabon

Lissabon: bunte Vielfalt aus Nostalgie und Moderne. Nur wenig Zeit? Lissabon zum schnellen Kennenlernen? Lissabon und „auf die Schnelle“ schließen sich aus. Welche Sehenswürdigkeiten sind ein Muss? Was ist der beste Ausgangspunkt für eine Stadterkundung? Von wo hat man die schönste Aussicht? So wirst Du diese Stadt nicht entdecken. In das wirkliche Leben taucht man in den kleinen familiären Speiselokalen ein. Nimm Dir Zeit für die weniger spektakulären Ecken und Winkel abseits der großen Touristenströme, die Lissabons Schönheit nicht unwesentlich ausmachen. Entdecke für Dich selbst so manches verborgene Kleinod und manchmal auch das weniger Angenehme – die Armut, die Traurigkeit, oder, mit einem portugiesischen Begriff: den Fado. Und entdecke in all dem auchdas, was zählt im Leben: Dich selbst.

Moment-Aufnahmen

Nordstrand

Band 1 entführt Sie auf die nordfriesische Insel Nordstrand mitten im UNESCO-Weltnaturerbe.

Görlitz

Band 2 lädt Sie zu einem Kurzbesuch in Görlitz ein, eine Stadt an der polnischen Grenze. Sie ist für ihre gut erhaltene Altstadt bekannt, deren Gebäude aus verschiedenen Epochen stammen und eine Vielfalt an Architekturstilen aufweisen. Görlitz blieb im Zweiten Weltkrieg von Zerstörungen fast völlig verschont. Die historische Altstadt blieb erhalten. Umgeben ist sie von ausgedehnten Gründerzeitvierteln. Mit über 4000 großteils restaurierten Kultur- und Baudenkmälern wird Görlitz oft als das flächengrößte zusammenhängende Denkmalgebiet Deutschlands bezeichnet.

Region Reutte

Band 3 ermutigt Sie, sich auf die schwankende highline179 zu begeben und auf einer Länge von 406 Metern und 114 Meter über dem Erdboden einen faszinierenden Ausblick auf die Region Reutte und die Burgenwelt Ehrenberg zu genießen. Doch auch Reutte selbst und der nahe gelegene Plansee sind eine Reise wert.

Lublin

Band 4 zeigt die polnische Stadt Lublin. Lublin ist eine geschichtsträchtige Stadt mit einer historischen Altstadt. Sie ist die größte Stadt im Osten Polens und Hauptstadt der Woiwodschaft Lubelskie. In ihr leben rund 350.000 Menschen. Sie verdankt ihre Entwicklung der Lage an einem Handelsweg, der vom Schwarzen Meer bis zum Baltikum und weiter nach Europa führte. 1569 kam hier die Unterzeichnung der polnisch-litauischen Union zustande, die die Republik Polen-Litauen ins Leben rief. Wegen ihrer geographischen Lage an der Ostgrenze der Europäischen Union ist Lublin heute ein wichtiger Ort der Zusammenarbeit zwischen den Ländern in Ost- und Westeuropa. Die Altstadt von Lublin gehört zu den schönsten in Polen. Sie zeichnet sich durch eine mittelalterliche Stadtanlage aus sowie durch den Reichtum der Ornamentik an den denkmalgeschützten Häusern. Den Eingang bildet das Krakauer Tor, das im 14. Jahrhundert zusammen mit der Stadtmauer gebaut wurde.

Nordstrand

Nordstrand – Ein Bilderbuch

Nordstrand – (Halb-)Insel im nordfriesischen Wattenmeer. Nach einer großen Sturmflut im Jahre 1634 begann ab 1652 die Wiedereindeichung dieser Insel, die seit den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts durch einen Straßendamm mit dem Festland verbunden ist. Dieser Bildband lädt dazu ein, sich auf eine Reise über die Insel zu begeben. Alle Photos sind auf der Insel, im Wattenmeer und auf Nordstrandischmoor oder dem Weg dorthin entstanden. Manches wird dem Betrachter bekannt vorkommen, bei anderem wird er fragen, wo das sein soll. Doch es sind oft die Kleinigkeiten am Rande, die überraschen, die zum Schmunzeln einladen, die dazu anregen, die Insel mit einer anderen Sichtweise zu entdecken. Lassen auch Sie sich überraschen – oder begeben Sie sich ebenfalls auf eine Entdeckungsreise über die Insel Nordstrand.

Nordstrand

Geschichte und Geschichten einer Insel von gestern und heute

Eine Entdeckungsreise durch die Geschichte der Insel Nordstrand mit ihren kleinen „Geschichten“

Nordstrand-Kalender 2022

Elf Jahreskalender – in einem Jahr wurde keiner gedruckt. Begonnen wurde diese Reihe im Jahr 2011.